Ende des Fischereijahres 2016

Die Saison 2016 endete offiziell mit dem Abangeln am 15.10.2016.
Bei guter Beteiligung und Ebsensuppe von Uwe Nitsche wurde auch einiges gefangen.
Die besten Fänge: Hecht, 82 cm (Joachim Suhr), Hecht, 77 cm (Carl-Ludwig Pfeiffer),
Regenbogenforelle, 44 cm (Jannik Dörr), Regenbogenforelle, 42,5 cm (Konstantin Hoffmann).

PETRI HEIL!


Wichtiger Hinweis zur Befischung der Brießelerlen (Erlensee, Naturschutzsee) bzgl. Aufstellen von Zelten:

Auszug aus dem Hessischen Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege:
HeNatG - Hessisches Naturschutzgesetz, Dritter Abschnitt, §5 Eingriffe in Natur und Landschaft, (2), 
2. "das Abstellen von Wohnwagen, nicht zugelassenen Kraftfahrzeugen oder sonstigen transportablen Anlagen oder Unterkünften im Außenbereich sowie das Aufstellen von Zelten;"

Hierbei wird  nicht unterschieden zwischen Zelten mit oder ohne Boden. Daher gilt:

 

Das Zelten ist verboten!

 

Lediglich ein Wetterschutz (Regenschirm) ist zulässig.

Zudem weist der Vorstand nochmals ausdrücklich auf die Bedingungen der Ausnahmegenehmigung zur Ausübung der Angelfischerei im Naturschutzgebiet Brießelserlen (Erlensee und Naturschutzsee) hin.

Auszug:

"... Jedes Vereinsmitglied hat sich vor der Ausübung der Angelfischerei innerhalb des Naturschutzgebiets über die Bestimmungen der Schutzgebietsverordnung sowie der Ausnahmegenehmigung zu informieren. Bei Verstößen gegen geltende Regelungen droht der Entzug der Ausnahmegenehmigung. Wir bitten daher um die strikte Einhaltung der geltenden Schutzbestimmungen und ein  besonders umsichtiges Verhalten bei der Ausübung der Angelfischerei innerhalb des Naturschutzgebietes."
Der Erlensee und der Naturschutzsee dürfen nach den Bedingungen der Ausnahmegenehmigung wieder beangelt werden.
DAS BEFAHREN DES NATURSCHUTZSEES IST NICHT ERLAUBT!!!

Ehrungen zur Jahreshauptversammlung 2016

Anlässlich der Jahreshauptversammlung wurden geehrt:

20 Jahre: Roland Meil

40 Jahre: Hans Volmer

40 Jahre + Ehrenmitglied: Gerhard Becker

Ehrenmitglied: Hans Nau

 

 

 

 

 

 


WICHTIGE HINWEISE

Niederwälder See II - Regelung zum Befahren und Parken!

Mit dem Kirchhainer Ordnungsamt wurde folgende Regelung zum Befahren und Parken am Niederwälder See II getroffen:
Der See darf weiterhin befahren und auch dort geparkt werden. Allerdings sind die beiden ersten Einfahrten von Kirchhain kommend ("Obergasse" und "Zur Obergasse" - neben dem Fuhrunternehmen Rinnert) nicht zu befahren sondern der Weg am Sportplatz ist für die An- und Abfahrt zu nehmen. Damit wird weiteren Beschwerden von Niederwälder Anwohnern vorgebeugt und gleichzeitig können die Mitglieder des Vereins den See befahren und dort parken.

Bei Fragen erteilt der 1. Vorsitzende Bernd Dörr Auskunft.

Der Erlensee und der Naturschutzsee dürfen nach den Bedingungen der Ausnahmegenehmigung wieder beangelt werden!


Giftanschlag auf die Teichanlage des Fischereiverein Kirchhain

Wie aus den Artikeln des Oberhessischen Presse zu entnehmen ist, erfolgte ein heimtückischer Giftanschlag
auf unsere Teichanlage in Großseelheim.
Dabei wurden eine Vielzahl von Laich- und Zuchtfischen vergiftet und die Wirft kontaminiert.
Das Gießener Spezialkommissariat für Umweltdelikte hat die Ermittlungen aufgenommen.
Der Vorstand wird bei Vorliegen von neuen Erkenntnissen an dieser Stelle weiter informieren.

Zur Berichterstattung der Oberhessischen Presse

Ein klares JA zum Verband Hessischer Fischer

Unter Vorsitz von Bernd Dörr fand unsere Jahreshauptversammlung 2012 im Bürgerhaus Niederwald statt.
Als Gäste nahmen Herr Juri Nentwig, 1.Präsident des Verbandes Hessischer Fischer e.V. und Herr Olaf Klein, Vizepräsident des Verbandes Hessischer Fischer e.V. an unserer Veranstaltung teil.
Unter ökonomischem - finanziellem Aspekt werden in einem gewissen Rhythmus alle Vereinskosten / Zahlungsverpflichtungen überprüft und den Mitgliedern zur Abstimmung vorgeschlagen. Hieraus resultierte die Fragestellung,
„Verbleib oder Austritt aus dem Verband der Hessenfischer“
Vom 1. Kassierer Bernd Rhiel wurden die finanziellen Aspekte für unseren Verein erläutert.
Herr Netwig und Herr Klein gaben einen kurzen Überblick über die Aktivitäten, Zielsetzungen und Schwerpunkte des Fischereiverbandes Hessen. Eindringlich wurde auf die Wichtigkeit der überregionalen Vertretung hingewiesen.
In den Wortmeldungen wurde sehr deutlich, welch großer Bedeutung und vielfältige Auswirkung gegenüber öffentlichen Medien, Politik und anderen offiziellen Gremien eine gute Außendarstellung einnimmt. Vor allem um eine positive Außenwahrnehmung der Angler und Fischer zu bewirken, die ja sehr oft negativ im Fokus von Personen und Verbänden dargestellt wird. Nur auf dem Hintergrund einer guten Interessenvertretung ist es in der heutigen Zeit möglich, nachhaltig und konstruktiv die zukünftigen Ziele und Anforderungen zu erfüllen und zu lösen.
Mit nur einer Enthaltung und einer Gegenstimme wurde der Antrag von den über einhundert, teilnehmenden Mitgliedern unseres Vereins auf Verbleib im „Verband Hessischer Fischer“ angenommen, ein mehr als deutlich Votum und Signal.


ACHTUNG ! - Aal-Schonzeit in Hessen

Als erstes Bundesland hat Hessen jetzt auf die schwindenden Aal-Bestände reagiert: Jetzt gilt eine Schonzeit vom 1. Oktober bis zum 1. März und ein Mindestmaß von 50 Zentimetern. Zuvor galt ein Schonmaß von 40 Zentimetern. Die neue Hessische Fischereiverordnung vom 17. Dezember 2008 ist bereits in Kraft getreten.Der Wels hat zukünftig in Hessen keine Schonzeit und kein Mindestmaß mehr.

Infos für Fliegenfischer
Das Lahnfenster
Blick in die Unterwasserwelt der Fischaufstiegsanlage an der Klinkel’schen Mühle
Immobilien & Hausverwaltung Dirk Rüffer